Musikgarten

zurück zur Ausbildungs-Seite

 

Musikalische Früherziehung bis hin zur Musikschule

Ein Verein hat es nicht immer leicht und muss viel dafür tun, in Zeiten vielfältiger Freizeitangebote attraktiv zu sein und sein Bestehen zu sichern. Die Musiker und die Vereinsführung des Musikvereins Lachen-Speyerdorf haben aus diesem Grund eine Möglichkeit gesucht, das gemeinsame Hobby für Kinder und Jugendliche interessant zu machen und den Gedanken, als Gruppe beim Musizieren Spaß zu haben, zunächst im eigenen Ort zu etablieren. Daraus entstand 1999, auch durch die Initiative einer ehemaligen Musikerin in der Familienphase, die Einrichtung des Musikgartens und der musikalischen Früherziehung als Start in die eigene Nachwuchsförderung.

 

Das Konzept wendet sich an Eltern mit Kindern von 18 Monaten bis ca. 6 Jahren.

 

Die Kinder werden auf spielerische Weise durch die Unterrichtsbereiche Singen, Bewegung, Spielen und Hören in die Welt der Musik eingeführt. Man geht davon aus, dass alle Kinder musikalisch sind und eine angeborene Fähigkeit zum Singen und zur rhythmischen Bewegung haben. Hauptanliegen ist es, die musikalische Veranlagung der Kinder weiterzuentwickeln.

 

Der Musikgarten, bei dem die Kinder in Begleitung eines Erwachsenen kommen, findet

 

  • Donnerstagsmorgens für 1,5- bis 3-jährige Kinder

  • Donnerstagsnachmittags für 3- bis 4,5-jährige Kinder

statt.



 

Zwei Jahre bevor die Kinder in die Schule kommen, findet der Wechsel zur musikalischen Früherziehung statt, bei der die Kinder montagnachmittags alleine kommen dürfen. Ab der Einschulung wird dann 2 Jahre lang eine Grundausbildung in Blockflöte und Rhythmik angeboten.

 

Zur Zeit durchlaufen ca. 110 Kinder wöchentlich den Musikgarten, die musikalische Früherziehung sowie die Blockflöten-Ausbildung.

 

 

Der Musikverein bietet im Anschluss die Möglichkeit, nahtlos Ausbildung an den orchesterüblichen Instrumenten zu erhalten. Ein junges, qualifiziertes Ausbilderteam bietet Unterricht in den Fächern Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Waldhorn, Posaune, Tenorhorn, Tuba und Schlagzeug. Für ältere Kinder und auch für Erwachsene besteht natürlich auch jederzeit die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen.

 

Mittlerweile ist der Verein seit September 2004 in der glücklichen Lage, den Musikschülern einen Einstieg ins Orchesterleben durch das Durchstarter-Orchester zu ermöglichen. Der Dirigent, Dipl.-Musikpädagoge Stefan Weis, der auch das Stammorchester des Vereins leitet, stimmt die durchschnittlich 15 Kinder auf das Zusammenspiel ein. Im September 2008 wurde ein weiterführendes Jugendorchester unter der Leitung von Güdo Becker, langjähriges Mitglied des Vereins und ehemaliger Dirigent des Stammorchesters, gegründet, das ebenfalls etwas 15 forgeschrittenen jungen Musikern auf ihrem Weg zum Orchestermusiker Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Alljährlich schaffen einige Jungmusiker den Sprung ins Stammorchester des Musikvereins und werden beim Frühlingskonzert dem Publikum vorgestellt. Nur mit dieser über Jahre angelegten Ausbildungsarbeit lassen sich langfristig Bestehen und  Qualität eines Orchesters sichern. Wie man weiß, macht es umso mehr Spaß zu musizieren, je erfolgreicher man sich und seine Arbeit in der Öffentlichkeit darstellen kann. Auch aus diesem Grund präsentieren sich die Musikschüler und die jungen Orchestermusiker bei verschiedenen Gelegenheiten schon sehr früh vor kleinem und größerem Publikum.